MYOKARDSZINTIGRAFIE

DER BLICK INS HERZ

Was ist eine Myokardszintigrafie?

Die Myokardszintigrafie ist eine nicht-invasive, nuklearmedizinische Untersuchung die zeigt, wie gut das Blut Ihren Herzmuskel durchströmt (perfundiert). Dadurch können Bereiche des Herzmuskels erkannt werden, in denen nicht genügend Blut fließt. Diese Untersuchung wird oft als nuklearmedizinischer Belastungstest bezeichnet. Am Ende der Untersuchung kann auch mit angegeben werden, wie gut Ihr Herzmuskel pumpt und welche Größe es hat.


Es gibt 2 Techniken für die Myokardszintigrafie:  Single-Photonen-Emissions-Computertomografie (SPECT)  und Positronen-Emissions-Tomografie (PET) .


Die Myokardszintigrafie ist nützlich bei Patienten mit Brustbeschwerden, um festzustellen, ob die Beschwerden auf eine mangelnde Durchblutung des Herzmuskels zurückzuführen sind. Ursache dafür können verengte oder blockierte Herzkranzarterien sein, die Erkrankung heißt dann Angina pectoris. Die erhaltenen Bilder der Untersuchung zeigen dabei nicht die Herzkranzarterien selber an. Es kann jedoch mit großer Sicherheit eingeschätzt werden, ob und wie viele Herzkranzarterien verstopft sind. Die Myokardszintigrafie kann auch zeigen, ob Sie bereits zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatten .


Wenn die Myokardszintigrafie im Ergebnis normal ist, kann sicher nach anderen Ursachen für die Brustschmerzen gesucht werden, die nicht mit dem Herzen zusammenhängen.


Wissenswertes

Eine Myokardszintigrafie untersucht die Durchblutung Ihres Herzens in zwei einzelnen Schritten: erstens während einer körperlichen Belastung auf einem Heimtrainer bzw. Liegeergometer („körperliche Belastung“) und zweitens während einer Ruhephase. Wenn Sie nicht gut belastbar sind, erhalten Sie ein Medikament („pharmakologische Belastung“), das den Blutfluss zu Ihrem Herzmuskel erhöht, so als ob Sie sich körperlich belasten würden.

Zur Untersuchung selber wird ein radioaktives Material verwendet, der sogenannte Tracer. Der Tracer vermischt sich mit Ihrem Blut und wird von den Zellen Ihres Herzmuskels aufgenommen, entsprechend der Menge Blut, die durch die zugehörigen Herzkranzarterien fließt.

Eine spezielle „Gamma“ -Kamera macht Bilder Ihres Herzens, um zu erfassen, wie gut Ihr Herzmuskel durchblutet ist (“mit Blut versorgt”). Der radioaktive Tracer sendet eine Art Strahlung aus, die als Gammastrahlung bezeichnet wird. Die Gammastrahlung wird von einer Kamera erfasst, die die Informationen zu einem Bild der Knochen verarbeitet.

Die Bilder helfen zu erkennen, ob Ihr Herzmuskel genug Blut bekommt oder ob der Blutfluss aufgrund verengter Arterien in Abschnitten des Herzmuskels reduziert ist. Mittels der Myokardszintigrafie kann auch festgestellt werden, ob im Herzmuskelgewebe Bereiche mit toten Zellen (“Narben”) von einem früheren Herzinfarkt vorliegen. In manchen Befunden kann auch erkannt werden, ob die Abschnitte des Herzmuskels, die nicht gut funktionieren und weniger durchblutet dargestellt werden, eine Chance haben, nach Einsatz eines koronaren Stents sich zu regenerieren, oder ob eine Bypass - Operation  erfolgen kann ( „Vitalitätsnachweis“)

Die verabreichte Strahlendosis der Untersuchung ist gering.


Warum wird die Myokardszintigrafie durchgeführt?

, wenn die Information benötigt wird, ob Ihre Herzkranzgefäße verengt oder verstopft sind, als Ursache der Beschwerden, die Sie in Ihrer Brust haben.

, wenn Sie nach einem Herzinfarkt einen Herzschaden erlitten haben, wenn Ihr Herz also nicht mehr normal funktioniert.

, wenn Sie von Ihrem Kardiologen die Empfehlung  bekommen haben, dass Sie sich einem Koronarangiogramm unterziehen sollten.

, wenn entschieden werden muss, ob Sie von einer Koronarstent- oder Bypass-Operation profitieren würden, um Ihre Brustbeschwerden zu behandeln oder eine abnormale Pumpfunktion wieder normalisieren zu können.

, wenn Sie einen Eingriff am Herzen hatten, bei der Blutfluss verbessert werden musste (Stent, Bypass), zur Funktionskontrolle.

, wenn es notwendig ist, Informationen über die Belastbarkeit des Herzmuskels bei körperlicher Anstrengung einzuholen.



Was sind die Risiken einer Myokardszintigrafie?

Die Myokardszintigrafie ist für die meisten Menschen im Allgemeinen sicher.

Die Menge des Radionuklids, die für den Eingriff in Ihre Vene injiziert wird, ist so gering, dass keine Vorsichtsmaßnahmen gegen radioaktive Exposition erforderlich sind. Die Injektion des Tracers kann zu leichten Beschwerden führen. Allergische Reaktionen auf den Tracer sind sehr selten, können aber auftreten. 

Patienten, die gegen Medikamente, Kontrastmittel oder Latex allergisch oder empfindlich sind, sollten ihren Arzt informieren.

Wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein, oder wenn Sie eine stillende Mutter sind, informieren Sie das Praxispersonal, bevor Sie diese Untersuchung durchführen lassen. Es könnte Ihrem Baby schaden.


Abhängig von Ihrem spezifischen Gesundheitszustand können andere Risiken bestehen. Besprechen Sie vor dem Eingriff alle Bedenken mit Ihrem Arzt.


Wie bereite ich mich auf meine Myokardszintigrafie vor?

VORSICHTSMAßNAHMEN: Wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein, wenden Sie sich bitte an das Praxisteam, bevor Sie die Untersuchung planen. Wir werden andere Optionen mit Ihnen und Ihrem überweisenden Arzt besprechen.

Wenn Sie stillen, sollten Sie uns informieren, da das Risiko besteht, dass die Muttermilch mit dem Tracer kontaminiert wird.

ALLERGIEN: Informieren Sie das Praxisteam, wenn Sie allergisch oder empfindlich auf Medikamente, Kontrastmittel oder Latex reagieren. Die Injektion des Radiotracers kann zu leichten Beschwerden führen. Allergische Reaktionen auf den Radiotracer sind sehr selten, können aber auftreten.

MEDIKAMENTE: Informieren Sie uns über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, einschließlich rezeptfreier Arzneimittel, Kräuter und Vitamine. Es kann notwendig sein, dass Sie diese vor der Untersuchung nicht einnehmen sollen. Brechen Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels aber erst ab, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

ESSEN / TRINKEN: Bei der Ernährung ist darauf zu achten, bestimmte Lebensmittel wie koffeinhaltige Getränke (z.B. Kaffee, Tee, alkoholfreie Getränke) oder Schokolade 24 Stunden vor dem Test nicht zu essen. Der Test muss möglicherweise verschoben oder abgebrochen werden, wenn Sie Koffein getrunken haben.

Essen und trinken Sie nur bis 4 Stunden vor dem Test, zuletzt nur Wasser.

KLEIDUNG: Bitte entfernen Sie alle Piercings und lassen Sie alle Schmuckstücke und Wertsachen zu Hause. Tragen Sie bequeme, locker sitzende Kleidung und bequeme Schuhe zur Belastung.


Was passiert während der Myokardszintigrafie?

Speziell ausgebildetes Fachpersonal begleitet Sie während der Untersuchung. 


Die Schwester klebt kleine Elektroden auf Brust, Arme und Beine. Mittels Kabel werden Sie an ein Gerät angeschlossen, um Ihr Elektrokardiogramm (EKG) aufzuzeichnen. Das EKG protokolliert erstens Ihren Herzschlag während des Tests und teilt zweitens der Kamera mit, wann ein Bild aufgenommen werden soll.

Sie werden zur Belastungsuntersuchung  eine Manschette um Ihren Arm tragen, um regelmäßig Ihren Blutdruck verfolgen zu können.

Und Sie bekommen einen intravenösen Zugang in eine Vene am Arm oder der Hand, über den der Tracer gespritzt werden kann. 

Die körperliche Belastung erfolgt auf einem Liegeergometer. 

Wenn Sie das nicht schaffen oder dies aufgrund von körperlichen Einschränkungen nicht möglich ist, wird Ihnen über eine Infusionsleitung ein Arzneimittel verabreicht, mit dem der Blutfluss zu Ihrem Herzen erhöht wird, ähnlich wie beim Training oder wenn bei Ihnen das Herz schneller schlägt. Dies wird als pharmakologischer Stresstest bezeichnet. Die verwendeten Arzneimittel heißen Adenosin oder Regadenoson.

Wenn Sie Ihre (sub)maximale Aktivität erreicht haben, erhalten eine kleine Menge radioaktiven Materials (Tracer) über den intravenösen Zugang.

Nach einer kleinen Pause werden Sie 10 bis 20 Minuten lang still auf einem Tisch liegen, während die Gammakamera Bilder Ihres Herzens macht. Während dieser Zeit werden mehrere Scans durchgeführt, um Bilder Ihres gesamten Herzens aus allen Blickwinkeln zu erhalten. Es ist sehr wichtig, während der Aufnahme die Arme über dem Kopf ganz ruhig zu halten. 

Während des zweiten Teils des Tests erhalten Sie etwas mehr radioaktiven Tracer, und es werden weitere Bilder von Ihrem Herzen aufgenommen. Diese Bilder werden dann im Anschluss mit den Bildern verglichen, die nach dem Training bzw. Stress aufgenommen wurden.

Der Test dauert zwischen 4 und 5 Stunden. Es ist auch möglich, die Untersuchung an zwei verschiedenen Tage durchzuführen. Wenn Sie dies wünschen, dann sprechen Sie uns bitte bei der Terminvergabe darauf an. 

Die Gammakamera macht keine lauten Geräusche, vor denen Sie Angst haben müssten. Sie sind nicht in einem engen Raum, neben Ihrer Liege ist ausreichend Platz. Sollten Sie dennoch ängstlich sein, lassen Sie es uns bitte vor der Untersuchung wissen. Wir werden Ihnen helfen.


Was passiert nach der Untersuchung?

Sie sollten sich beim Aufstehen von der Kameraliege erst  langsam bewegen, um zu vermeiden, dass es zu Schwindel oder Benommenheit kommt.

Normalerweise können Sie sofort zu Ihren normalen Aktivitäten zurückkehren.

Sie werden gebeten, nach dem Eingriff 24 bis 48 Stunden lang viel Flüssigkeit zu trinken und die Blase häufig zu entleeren, um den verbleibenden Tracer aus Ihrem Körper zu entfernen.

030 47472274

Mendelstraße 19, 13187 Berlin, Germany

©2019 Praxis für Nuklearmedizin. Erstellt mit Wix.com